Bewerbung

Crailsheim bewirbt sich für die Landesgartenschau – und damit für die Chance, Landschaft zu renaturieren, moderne Stadtentwicklung voranzutreiben und grüne Infrastruktur nachhaltig auszubauen. Ziel ist es, Crailsheim lebenswerter, moderner und bekannter zu machen und die Jagstaue wieder ins Zentrum der Stadt zu rücken.

Unser Motto für die Bewerbung zur Landesgartenschau heißt: Wächst. Blüht. Verbindet. Denn genau das ist es, was wir wollen: Gemeinsam gemeinsam nachhaltige Verbindungen schaffen, die lange wachsen und Blüten treiben. Für alle. In Crailsheim und in der ganzen Region.

Wächst.

Crailsheim soll wachsen

… aber nicht unbedingt in die Höhe oder Breite. Denn Crailsheim ist schön, wie es ist: wunderbar grün, historisch wertvoll, wirtschaftlich stark.

Tatsache ist aber auch, es gibt noch Baustellen: Der Bahnhof ist mehr ein Hindernis als ein Ort der Mobilität. Einzelne Stadtteile existieren isoliert, statt ein stimmiges Ganzes zu ergeben. Vieles an Gutem ist in die Jahre gekommen, anderes hatte nie einen echten Zweck.

Crailsheim ist innovativ

Crailsheim, wie es heute ist, bildet die perfekte Basis für einen kulturellen und städtebaulichen Umschwung, von dem alle Bürger profitieren und der nicht nur die Stadt selbst, sondern das gesamte Umland beleben könnte. Dabei sollen alte Schätze gehoben und zu neuem Glanz gebracht werden. Und die Stadt soll mit innovativen Konzepten weiterentwickelt, erneuert und verbessert werden.

Die Landesgartenschau bietet den perfekten Rahmen für die Umgestaltung Crailsheims: „Landesgartenschauen sind heute Mittel für umfassende Stadtentwicklungsprojekte“, so heißt es im Landesprogramm Natur in Stadt und Land. „Sie wirken als Triebfeder für infrastrukturelle und städtebauliche Maßnahmen.“ Die Schau in Crailsheim ist auf 44 Hektar Fläche angelegt – die positiven Effekte sind jedoch in der ganzen Region zu spüren.

Denn Landesgartenschauen beeinflussen auch die Anziehungskraft, die eine Stadt auf Unternehmen ausübt. Sie verbessern das Image der ganzen Region, steigern die Wirtschaftskraft und helfen gleichzeitig, individuell gewachsene Stadtteile unter den Schirm einer ganzheitlichen Idee zu stellen.


Somit wächst mit der Landesgartenschau – nicht zuletzt – das Gemeinschaftsgefühl aller Crailsheimer.

Vision Gleisdreieck

BLÜHT.

Crailsheim soll blühen

 

…und zwar nicht nur im Frühling! Zu dieser Zeit ist Crailsheim nämlich sowieso schon eine Augenweide. Kaum eine Stadt kann mit so vielen Grünflächen punkten. Von der Jagstaue über den Spitalpark bis hin zur Trutenbachaue – die Natur ist Teil dieser Stadt und die Stadt ein Teil von ihr, selbst wenn wir das nicht immer so wahrnehmen.

 

 

Crailsheims Grün entwickeln

 

Es gilt, die wertvollen Naturräume für alle Bürger nutzbar zu machen. Dafür müssen diese Bereiche besser für Fuß- und Fahrradverkehr erschlossen werden. Außerdem darf die Natur die Stadtteile nicht voneinander trennen. Stattdessen muss sie zum verbindenden Element werden.

Es geht also darum, die Stadt aus der Landschaft heraus zu entwickeln. Dabei gibt es drei zentrale Anliegen: die Jagstaue, der Stadtteil Türkei und das historische Wasserturmareal.

 

 
1. Die Jagstaue soll schöner werden

Die Jagst hat mit ihrer zentralen Lage und schönen Uferflächen enormes Potenzial, die Lebensqualität in Crailsheim nachhaltig zu steigern. 

Ziel ist darum die Ausgestaltung von sogenannten „Erlebnisbereichen“ am gesamten innerstädtischen Verlauf: Nicht nur sollen Aufenthaltsorte am zentralen Verlauf des Flusses entstehen, auch die Bleicheinsel soll zugänglich gemacht werden. Wir wollen Orte schaffen, zu denen man gern spaziert oder radelt, Plätze, an denen man an schönen Tagen gerne verweilt. Ein Beispiel für so einen Bereich wäre der Stadtstrand, der in das Konzept der Landesgartenschau integriert werden soll, aber schon vorab realisiert werden könnte. Geplant sind aber auch Grillplätze und Fahrradrastplätze im nördlichen Jagstuferbereich, sowie Aufenthaltsorte, die sich mit geschützten Naturbereichen abwechseln. Dies kann aber nicht im Stückwerk geschehen – es bedarf eines ganzheitlichen städtebaulichen Ansatzes, wie ihn die Landesgartenschau bieten kann.

  

2. Die Türkei wird neu gedacht

Noch besteht der Stadtteil Türkei aus einem Industriegebiet mitten in der Stadt. Aber das soll sich im Rahmen der Landesgartenschau ändern: durch städtebauliche Maßnahmen, moderne Wohnkonzepte und durch neue Anbindungen wird die Türkei zu einem zentralen Stadtteil und zu einem Vorbild an nachhaltiger, zukunftsweisender Stadtentwicklung. Wir verdichten damit die Stadt nach innen und machen gleichzeitig die Natur zum Zentrum der Stadt. Dabei soll ein großer Teil dieses Viertels autofrei gestaltet werden. Fuß- und Radwege werden das Stadtbild bestimmen, welches aufgrund seiner besonderen Knotenpunkt-Lage zu einer der lebendigsten und lebenswertesten im Umkreis werden könnte. Dazu beitragen werden auch moderne, inklusive Wohnformen und ein zukunftsfähiges Mobilitätskonzept, das den Osten des Gebietes zur Andockstation werden lässt. 

Ebenso modern wird der neue Wohnraum gestaltet sein, der in Altenmünster Ost geplant ist. Angelehnt an die geplante „Grundwegsiedlung“ soll hier verstärkt in Modul- und Clusterbauweise gebaut werden. So ist es möglich, Wohnraum auf die individuellen Bedürfnisse verschiedener Bevölkerungsgruppen anzupassen, wodurch das Gebiet zu einem freundlichen, verkehrsberuhigten Begegnungsort wird. 

Ebenfalls wichtig für ein ganzheitlich gedachtes und erlebbares Crailsheim ist die Schaffung neuer Verbindungen zwischen den Stadtteilen Altenmünster, Türkei und Kreuzberg durch neue Wege und Brücken. Zusätzlich soll auch dieses Gebiet stärker in den natürlichen Raum integriert werden. Im Fall der Türkei bedeutet dies, dass sich die Bebauung durch eine offene Bauweise und die Verwendung von Naturmaterialien in den Auenbereich der Jagst einfügen soll.

 
3. Die Umgebung des Wasserturms soll sich entwickeln

Das Gebiet um den Wasserturm mit den beiden Bahnlinien ist einer der geschichtsträchtigsten Orte in ganz Crailsheim. Die historischen Dampflokomotiven, die alten Wartungshallen und der denkmalgeschützte Wasserturm lassen dies auch heute erahnen. Dieses Erbe soll im Rahmen der Schau neu erblühen – durch eine bessere Zugänglichkeit sowie künstlerische Projekte und Aktionen, die hier einziehen und das bestehende Ensemble perfekt in Szene setzen. Dazu gehören der mögliche Wiederaufbau des Ringlockschuppens und die Inszenierung des Gebiets als romantisch verwilderte Parkfläche.

Vision Gleisdreieck

Verbindet

Crailsheim soll verbinden

 

… und zwar in vielfacher Hinsicht. Denn die Landesgartenschau bietet Gelegenheit, lang Getrenntes wieder zu vereinen, Vergessenes in Erinnerung zu rufen und Anschluss zu finden an eine Zukunft, für die es sich zu arbeiten lohnt. 

 
 
Verbindungen zwischen Stadtteilen

Die Landesgartenschau soll Crailsheim zu einem Ganzen formen, indem sie im eigentlichen Sinn Verbindungen schafft: neue Brücken, neue Wege, die man gerne geht und die dazu passende Infrastruktur. Die Nähe zur Natur soll weiter hervorgehoben werden, zum Beispiel durch neue Verbindungen zwischen der renaturierten Landschaft, modernen Stadtteilen und grüner Infrastruktur. 

 
Verbindungen mit der Region

Ein so großes, ambitioniertes Projekt bringt die gesamte Region an einen Tisch und stärkt damit den Zusammenhalt zwischen Crailsheim und den umliegenden Städten. 

 
Verbindungen in die Zukunft

Eine Stadt, die sich neu erfindet, zeigt auch, dass sie für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet ist. Gleichzeitig rücken durch die vielen prestigeträchtigen Projekte die Innovationskraft und das wirtschaftliche Potenzial der Stadt und der Region in den Fokus.

  
Verbindungen zwischen den Menschen

Schon bei der Planung und Organisation der Landesgartenschau packen die Crailsheimer gemeinsam an und kommen damit näher zusammen. Langfristig wird das soziale Zusammenleben durch Begegnungsräume in der Stadt und neue Wohnkonzepte gestärkt. 

 

Potenziale für Wirtschaft und Tourismus

Die Landesgartenschau ist ein Großprojekt, dessen Strahlkraft weit über die Grenzen der Stadt und der Region hinausreicht. Sie steigert nicht nur die Bekanntheit der Stadt, sondern vermag es außerdem, Crailsheims Image als Ort von Tradition und Innovation zu verankern.

Damit zieht sie vermehrt Touristen an. Dies einerseits während der Landesgartenschau, wenn Aktionen und kulturelle Angebote locken. Aber auch langfristig, dank einer schöneren Stadt mit mehr Highlights und einer bequemen Anbindung ans Umland.

Zusätzlich erweckt die Schau die Aufmerksamkeit von Unternehmen. Nicht nur werden ansässige Firmen so stärker gebunden. Für Unternehmen von außerhalb wird Crailsheim als Standort interessanter – denn wo es sich schön leben lässt, kommen Talente und Fachkräfte gern.